RATGEBER SCHIMMELSCHÄDEN

Hier einige Anmerkungen zum Thema Schimmel. Vom Sachkundelehrgang beim TÜV.

 

(pdf 1,43MB)

(pdf 0,39MB)

  • Vorwort:

    Am Thema Schimmelpilz in Innenräumen scheiden sich die Geister. Die Einen sagen, dass das eigentlich gar kein Problem sei, Andere bauschen auf und stilisieren das Problem hoch. Wie so oft, liegt die Wahrheit in der Mitte.

    Ein vernünftiger Umgang mit dieser Problematik - ohne Ängste zu schüren – ist erforderlich. Schimmel mit Chlorchemie nur „wegzusprühen“ ist genauso falsch, wie das Wegschauen und nicht zur Kenntnis nehmen. Die Ursachen für Schimmel in umbauten Räumen ist vielfältig und schon seit alters her bekannt. Bereits in der Bibel wird über dieses Thema geschrieben. Allerdings kann sich die Problematik verschärfen, wenn die Innenräume sehr dicht abgeschottet werden (was aus wärme technischen Grünen durchaus seinen Sinn hat) und die Lüftung nicht an die neue Situation angepasst wird (oder werden kann, mangels Abwesenheit).

     

  • Gesundheitliche Gefährdungen durch Schimmelpilze

    Schimmelpilze in Innenräumen stellen nicht nur ein optisches Problem dar. Sie können auch die Gesundheit der Bewohner gefährden und Auslöser von Infektionen, allergischen Erkrankungen oder sogar Vergiftungen sein.

    Daher gilt: Liegt ein Schimmelbefall vor, sollten sofort Maßnahmen zur Beseitigung des Schadens sowie der Ursachen für das Schimmelpilzwachstum ergriffen werden

     

  • Wachstumsvoraussetzungen und Ursachen für Schimmelpilzbefall

    in Wohnräumen Grundvoraussetzung für das Wachstum von Schimmelpilzen ist Feuchtigkeit. Sie kann aus dem Bauwerk selbst stammen oder vom Raumnutzer bzw. Bewohner eingebracht werden. Das Risiko eines Schimmelpilzbefalls ist immer dann hoch, wenn

    - die relative Raumluftfeuchte dauerhaft über 70% beträgt,

    - Tauwasser an der Wandoberfläche anfällt und / oder

    - eine Durchfeuchtung der Wand vorliegt. Daher unterscheidet man in der Regel folgende nutzungsbedingte und bauliche Ursachen für Schimmelbefall in Wohnräumen:

    - zu hohe Feuchteabgabe im Raum

    -falsches Lüftungsverhalten oder fehlende bzw. unterdimensionierte Lüftungsmöglichkeiten (gekippte Fenster)

    - unzureichende Beheizung

    - Wärmebrücken

    - falsch platzierte Einrichtungsgegenstände

    - Fenstereinbau bei der Altbausanierung

    - Feuchtigkeit in der Baukonstruktion, z.B. durch unzureichenden Schlagregenschutz

    - der Fassade, fehlende oder defekte Bauwerksabdichtungen, Neubaufeuchte, Wasserschäden

    - Dachleckagen Aufgrund der Vielzahl der möglichen Einflussfaktoren für Schimmelbefall in Gebäuden ist es grundsätzlich ratsam,Experten mit der notwendigen Ursachenanalyse zu betrauen. Denn nicht selten liegen mehrere Ursachen gleichzeitig vor, was die Wahl der richtigen Maßnahme erschwert.

  • Ursachenbeseitigung bei Schimmelpilzproblemen

    Eine Schimmelpilzsanierung sollte stets mit der Beseitigung der Ursachen des Befalls beginnen. So sollte zunächst

    durch sachgerechtes Heizen und Lüften gewährleistet werden, dass die bei der Raumnutzung entstehende Feuchtigkeit aus dem Gebäude abtransportiert wird bzw. nicht als Tauwasser auf Bauteiloberflächen anfällt. Darüber

    hinaus kann es erforderlich sein, die inneren Oberflächentemperaturen der Außenwände durch entsprechende bauliche Maßnahmen zu erhöhen. Liegen Bauschäden vor, die zu Durchfeuchtungen der Wände führen, so sind diese zwingend zu beheben.

     

    Als Anhang werden 2 Ratgeber zum richtigen Lüften angehängt.

     

    Gesundes Klima im Haus - Hauptverband Maler

     

    Richtig heizen und lüften vermeiden Schimmelbildung – Fakolith Farben GmbH

     

Auflösung ändern